Gentrifizierung am Beispiel des Hamburger Schanzenviertels

Gliederung:

 

1. Definition: Gentrifizierung

2. Kurze Vorstellung des Hamburger Schanzenviertels

3. Der Gentrifizierungsprozess im Hamburger Schanzenviertel 

4. Quellen

 

1.Definition

Die Gentrifizierung (von engl. Gentry: niederer Adel), teils auch Gentrifikation (von engl. Gentrification), umgangssprachlich auch Yuppisierung, ist ein in der Stadtgeographie angewandter Begriff, der einen sozialen Umstrukturierungsprozess eines Stadtteiles beschreibt, die Aufwertung des Wohnumfelds durch teils gezielte und selektive Veränderung der Bevölkerung, sowie durch Restaurierungs- und Umbautätigkeit. (www.wikipedia.de)

 2. Vorstellung des Hamburger Schanzenviertels:

Vollbild anzeigenDas Schanzenviertel, auch als Schanze oder Die Schanze wird in der Hamburger Bevölkerung und Verwaltung ein je nach Auslegung etwa 0,2 bis 0,4 Quadratkilometer umfassender Stadtbereich im Umkreis des Hamburger Sternschanzenparks bezeichnet und mit zum hamburger Atadtteil Altona gehört. Dieser Stadtbereich zeichnet sich vor allem durch ein individuelles soziokulturelles Gepräge der Bevölkerung sowie das dichte Gemisch von Wohn-, Geschäfts- und Gewerbebebauung aus. Seinen Namen hat das Viertel von der 1682 dort gebauten Verteidigungsanlage  Sternschanze.

Das Schanzenviertel  war  zunächst ein verarmtes, heruntergekommenes Altbauviertel, dessen Abriss teilweise geplant war und gilt heute als Szeneviertel in Hamburg und ist bei jungen Erwachsenen beliebtes Wohngebiet wegen seiner alternativen Kultur, was auch durch viele Einwanderer zustande gekommen ist. Im Zentrum sind viele  Bars, Restaurants, ausländische Kleinunternehmer, Modeboutiquen und die dazugehörige Kundschaft vorzufinden, die das Strassenbild prägen. 

spezial_plan

3.Gentrifizierung im Hamburger Schanzenviertel:

Gentrifizierung findet meistens in Stadtteilen statt, die einen ursprünglich hohen Wert, d.h. bevorzugte Lage (z.B. Wasser-, City- oder Grünflächen-Nähe) oder einen wertvollen Wohnungsbestand (Altbauten) vorweisen können.

Diese Stadtteile besitzen zu Beginn des Gentrifizierungsprozesses jedoch niedrige Wohnqualität und vor allem niedrige Wohnpreise. In diesen Gebieten findet man überwiegend sozial Schwächergestelle und einen hohen Anteil an Ausländern und Arbeitslosen.

Auf Grund der guten Wohnlage und der trotzdem niedrigen Preise werden die genannten Stadtteile für sogenannte „Pioniere” (Studenten, Künstler, Subkultur etc.) attraktiv. Diese werten in einem ersten Schritt die Stadtteile auf und setzen einen Segregationsprozess in Gang. Viele Studenten steigen in das Berufsleben ein und verdienen folglich deutlich mehr Geld als die Einwanderer. Dies führt zu einer erhöhten Kapitalansammlung in diesem Stadtteil. Investoren sehen Chancen zur Wertsteigerung (Spekulation). Erste Häuser und Wohnungen werden restauriert, Szene-Clubs und Kneipen entstehen. Die Mieten steigen. Alteingesessene werden – manchmal mit rüden Methoden – u.a. durch Mieterhöhungen vertrieben. Neu Eingewanderte, Studenten oder erfolglose Künstler können sich die höheren Mietpreise nicht leisten und siedeln sich in anderen Stadtteilen an. Eine neue, wohlhabendere Klientel siedelt sich an und setzt oft andere Lebensstandards durch.

Immobilienunternehmen entdecken das Interesse und sanieren weitere Häuser luxuriös.

Das Resultat ist, dass sich die ursprüngliche Bevölkerungsstruktur und der Charakter (Flair) der zuvor oftmals alternativen, multikulturellen Viertel wandeln.

Im Schanzenviertel führte dieser Prozess zu Widerständen, da die Einwohner ihre Heimat nicht verlieren wollen. So kam es unter anderem auch zu Anschlägen mit Farbbeuteln oder Stinkbomben. Doch all das hielt die Politiker nicht auf ihre Sanierungsziele weiter zu verfolgen und so ist “Der städtebauliche Missstand beseitigt. Die Bewohnerschaft ist  zum Großteil ausgetauscht, und die Schanze ist ein Vergnügungsviertel geworden.”

4. Quellen

www.hamburg-tourism.de

www.hamburg-schanze.de

www.wikipedia.org/wiki/Schanzenviertel

3 thoughts on “Gentrifizierung am Beispiel des Hamburger Schanzenviertels

  1. Pingback: Grenzen dieser Welt » Blog Archive » Die Abgrenzung innerstädtischer Quartiere am Beispiel >>Neukölln<<

  2. Pingback: Straßen und Häuser « Bandschublade

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *