Grenze USA- Mexiko

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko

 

Gliederung:

 

- Entstehung der Grenze

- Grenzverlauf und Grenzübergänge

- Illegale Einwanderung

- Grenzsicherung

- Bedeutung Illegaler Einwanderer für die USA

 

Entstehung der Grenze:

 

Ursprünglich gehörten Kalifornien, Utha, Nevada, New- Mexiko und Texas zu Mexiko. Der Anschluss von Texas an die USA 1846 war der Auslöser des Krieges zwischen den beiden Staaten (1846- 1848). 1848 wurde Mexiko mit dem Friedensvertrag von Guadalupe Hidalgo zum verkauf von Kalifornien, Utha, Nevada und New- Mexiko gezwungen und verlor somit über ein Drittel seines Territoriums.

Seit 1853 ist die Grenze unverändert.

 

Grenzverlauf und Grenzübergänge:

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist 3138 km lang und verläuft zwischen Brownsville und Matamoros im Osten und San Diego und Tijuana im Westen, vom Golf von Mexiko 2019 km mitten durch den Rio Grande bis El Paso und Juarez, 850 km weiter nach Westen bis zum Colorado River , ca. 40 km durch den Colorado und schließlich 226 km in westlicher Richtung bis zum Pacific.

Auf amerikanischer Seite Liegen die Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, New- Mexiko und Texas, auf mexikanischer Seite Baja California, Sonora, Chihuahua, Coahuila, Nueco Leon und Tamaulipas an der Grenze. Die längsten Grenzabschnitte haben Texas (USA) und Chihuahua (Mexiko).

Die Grenze durchquert viele verschiedene Landschaften wie die Sonara Wüsten und mehrere Gebirge.

Städte wie Tijuana sind zum Teil bis an die Grenze herangebaut.

Im Grenzgebiet leben ca. 12 Mio. Menschen.

 


800px-border_mexico_usa

Die Grenzanlage zwischen San Diego (links) und Tijuana (rechts)

 

Von Westen nach Osten gibt es folgende offizielle Grenzübergänge:

 

 

Illegale Einwanderung:

 

mexico___20090322___border01

Schätzungen zufolge kommen jedes Jahr bis zu 500.000 Menschen illegal über die mexikanische Grenze in die USA. Die meisten davon sind zwar Mexikaner, viele kommen aber auch aus anderen Lateinamerikanischen Ländern und nutzen Mexiko nur als Transitland. Alle haben dasselbe Ziel: In den USA genug Geld verdienen, um sich und die eigene Familie in Mexiko versorgen zu können. Die meisten hoffen, dass sie genug Geld verdienen um später nach Mexiko zu ihrer Familie zurückkehren zu können. Da sie aber illegal in den USA sind und somit keine Arbeitsberechtigung haben werden sie meist ausgebeutet und erhalten nur einen Bruchteil des für US Bürger gängigen Lohns.

Insgesamt leben ca. 25 Mio. Menschen mexikanischen Ursprungs in den USA.

Seit den 1980er Jahren wurde es immer schwerer in die USA zu kommen: Die Grenzkontrollen wurden enorm verschärft, es wurde begonnen an leicht zu überquerenden Stellen Zäune zu errichten, teilweise war sogar die Armee an der Grenzüberwaschung beteiligt. Es ist heute quasi nur noch möglich die Grenze an Lebensgefährlichen Stellen wie durch die Sonara Wüste, durchs Gebirge oder durch den Rio Grande zu überqueren. Mehrere hundert illegale Einwanderer sterben jährlich beim Versuch an Schlangen- oder Skorpionsbissen, verdursten oder ertrinken. Auch die Zahl der durch Mexikanische Banden an der Grenze ermordeten hat in den lezten Jahren stark zugenommen.

Einige versuchen es alleine, andere zahlen so genannten Coyotes (Schleuserbanden ) 2000 bis 5000 US Dollar, damit diese sie über die Grenze bringen. Nicht selten verschwinden die Coyotes aber mit dem Geld und lassen die Menschen im Gebirge oder in der Wüste sitzen. Zum Teil arbeiten die Coyotes sogar mit den Banden zusammen, die die Migranten ausrauben und ermorden.

Der Aktuelle Zustand wird von allen Seiten als nicht akzeptabel angesehen.

Die von Bush auf den Weg gebrachte Einwanderungsreform, die unter anderem den illegal in den Staaten lebenden den Weg zur Staatsbürgerschaft ebnen, die Grenzkontrollen weiter verstärken und das Vorgehen gegen Arbeitgeber, die illegale Einwanderer einstellen erleichtern sollte, ist 2007 gescheitert und liegt bis heute auf Eis.


 

Grenzsicherung:

800px-el_camino_del_diablo_border_patrolBereits in den 60er Jahren wurde mit der Abschottung der Grenze begonnen. Allerdings wurde erst nach der ersten großen Einwanderungswelle Anfang der 80er Jahre begonnen, konsequent gegen illegale Einwanderung vorzugehen. Hierzu wurde 1986 das Gesetz IRCA beschlossen: Alle bis 1982 illegal Eingewanderten erhielten einen legalen Status, für alle anderen galten scharfe Abschiebungsregeln. Außerdem wurden die Grenzkontrollen aufgestockt und die suche nach illegalen Einwanderern im Innland ausgeweitet.

Seit den 90 Jahren ist es noch schwieriger geworden in die USA zu gelangen: Allein zwischen 1993 und 99 wurde das Budget zur Grenzsicherung auf 4.2 Mrd. US Dollar verdreifacht. Es wurden Zäune und Stahlwände errichtet und die Anzahl der Grenzbeamten vor allem in der näher großer Städte wie Tijuana oder El Paso, wo die meisten Versuche von illegaler Grenzüberquerung stattfinden, drastisch erhöht.

Das neueste; 2006 beschlossene Projekt ist der Bau eines 1100 km langen Grenzzauns. Dieser ist allerdings bis heute sehr umstritten, vor allem da immer mehr Menschen sterben würden weil diese immer gefährlichere Wege nehmen müssten.

Des Weiteren ist vor kurzem in Arizona der erste Teil des so genannten Virtuellen Zauns fertig gestellt worden. Er besteht aus Türmen mit modernster Überwachungstechnik, die einen 45 km langen Abschnitt überwachen sollen. Bereits zwei Monate nach der Fertigstellung des Abschnitts musste die US Regierung allerdings eingestehen, dass durch die 20 Mio. teure Anlage nur ein Bruchteil der Migranten aufgehalten werden konnte. Nun sollen durch eine weitere Millionen-Investition 17 weitere Türme errichtet werden.


 


 

Bedeutung Illegaler Einwanderer für die USA

Der Süd- Westen der USA kann auf die lateinamerikanischen Arbeiter aus vielen Gründen nicht mehr verzichten.

Diese kosten die Arbeitgeber einen Bruchteil des Normalen Lohns. Außerdem sind sie meist wesentlich motivierter als Einheimische. Sie sind nach Amerika gekommen um ihren Traum von einem Leben ohne Armut zu leben zu erfüllen. Dass dieser Traum meist nicht in Erfüllung geht spiel dabei keine Rolle, sie glauben daran und arbeiten hart dafür. Vor allem aus der Landwirtschaft, der Gastronomie und dem Baugewerbe sind sie nicht mehr wegzudenken.

Dies ist wohl auch einer der Gründe, warum Bush’ s Einwanderungsreform gescheitert ist: Würden alle Einwanderer eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung erhalten, gäbe es kaum noch extrem billige Arbeitskräfte, auf die sich die Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten eingestellt.

4 thoughts on “Grenze USA- Mexiko

  1. hallo ihr Lieben :)
    diese seite ist echt superhammamegageilo,hat uns echt klasse bei unserem referat geholfen.
    wir konnten eig alles übernehmen,haben es dann aber umgeschrieben.
    vielen dank für Ihre Hilfe durch diese Seite.
    Wir lieben euch ! kuss und schluss !! :******

  2. Vielen Dank.
    Diese Seite ist echt informativ und hat mir auch sehr bei meinem Referat geholfen!!
    Danke!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>