3.Vertiefung des Konflikts

Der damalige Präsident sprach sich dafür aus, entweder das Land zu teilen oder ihr die Unabhängigkeit zu übergeben. Die griechischen Zyprioten jedoch verfolgten immer noch vehement den Enosis- Gedanken. In der Türkei waren die Gemäßigten für die Unabhängigkeit, wohingegen die Radikalen am Taksim- Wunsch festhielten. Die Verfassung zu der Zeit war mehr als kompliziert und durch die vielen verschiedenen Interessensgruppen und dem Mangel an Einvernehmen der Volksgruppen,fehlte ihr einfach die Basis.

1963 kam es zu einem Verfassungsänderungsversuch der griechischen Seite. Dies stieß natürlich auf Ablehnung der Türkei, weil zum Beispiel das Veto-Recht des Vizepräsidenten (, den laut Gesetz nach immer ein türkischer Politiker stellte) abgeschafft werden sollte. Zypern stürzte sich in eine schwere Staatskrise.

An Weihnachten 1963 kam es zu einem innerzypriotischen Bürgerkrieg. Der Grund dafür war, dass die türkische Seite nun härter durchgreifen wollte. Beide Radikalen heizten den Konflikt mehr und mehr auf. Beispielhaft dafür gilt die Terroristengruppe von Nikos Sampson: diese hatte sogar den Ruf des „Türkenkillers“.

Zwischen 1963 und 1964 verloren 350 türkische und 200 griechische Zyprioten ihr Leben. Diese blutigen Auseinandersetzungen lieferten noch mehr Grund für den Teilungsgedanken. Daher verfolgte die TMT ihre Politik der Teilung immer stärker. Griechische Zyprioten legten gleichzeitig Blockaderinge um die türkisch zypriotischen Enklaven: noch eine Verschärfung der Tendenz zur Teilung.

Im selben Jahre drohte ein türkisch- griechischer Krieg, welcher jedoch durch die Einmischung der USA verhindert wurde. Die USA plus Großbritannien wollten NATO- Kontingente, jedoch war der griechische Präsident nicht auf der Seite der Anti-Kommunisten. Er richtete seien Blick auf die UdSSR. Diese wollte auch nicht, dass Zypern zur NATO gehört. Das Resultat war, dass die UNO eine Friedentruppe namens UNFICYP einsetze; dies brachte jedoch trotzdem keine Ruhe in das Land.

Im Jahre 1964 plante die Türkei schon eine Invasion, welche von den USA verhindert wurde. Es gab ein großes „Hin- und-Her“, in dem zum Beispiel die Türkei auch immer mehr den Blick auf die Sowjets richtete, weil sich die USA angeblich zu sehr einmischten. Die USA entwickelten gemeinsam mit Großbritannien einen Plan für Zypern, der als “doppelte Enosis” in die Geschichte einging. Dieser Plan beinhaltete, dass Zypern Griechenland angeschlossen wird, die Türken aber territoriale Komponsation von Griechenland erhalten.
Zwischenzeitlich kam es auch immer wieder zu Putschplänen, weil jeder die eigenen Interessen verfolgte, aber mittlerweile so viele Akteure in den Konflikt involviert waren.

Türkische Invasion 1974

Im Jahre 1964 herrschte eine Diktatur in Griechenland, welche wiederum die Position der Griechen auf Zypern schwächte. Es kam zu einem Prozess der Entfremdung, der den Enosis-Wunsch immer kleiner werden ließ. Die Bevölkerung hatte Angst vor einer Diktaturübernahme auf der Insel. Das neue Ziel war nun, Erzbischof Makarios zu stürzen. Zugleich kam es jedoch zu keiner Normalisierung der Verhältnisse zu den türkischen Zyprioten. Zu diesem Zeitpunkt wurde Zypern von den USA sogar mit Kuba verglichen, selbst Makarios mit Fidel Castro,

Makarios zu stürzen, schlug am 15.7.1970 bei der „Enosis per Putsch“ fehl.

Am 20.7.1973 landeten türksiche Streitkräfte bei Kyreneia. Bis zum 16. August besetzte die Armee ca. 40% der Insel. Dabei ging die Türkei eher langsam vor, um den Bürgern die Möglichkeit der Flucht zu lassen. Der Rest, welcher nicht „freiwillig“ ging, wurde mit Gewalt vertrieben. Insgesamt wurden 170 000 griechische Zyprioten von der Insel vertrieben.

Am Ende war somit die Insel geteilt. 1975 entstand die Mauer, die grüne Linie in Nikosia, die die Insel in einen nördlichen und südlichen Staat teilt. Eigentlich sollte die UNFICYP eingesetzt werden, aber Kissinger lehnte diesen britischen Vorschlag ab. Die meisten internationalen Organisationen waren zu dem Zeitpunkt einfach noch zu schwach, und die Schuld des Konflikts lässt sich auf keine der beiden Seiten festmachen, dafür ist er viel zu komplex.

One thought on “3.Vertiefung des Konflikts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *